Zugewinn des Handelsvertreters einer Versicherungsagentur -kein Goodwill

Der BGH hat an seiner Rechtsprechung festgehalten, dass die Versicherungsagentur eines Handelsvertreters keinen über den Substanzwert hinausgehenden Goodwill hat.

Die Handelsvertretung ist auf die Person des Vertreters bezogen, es lässt sich kein Veräußerungsgewinn realisieren.

Hauptgrund: Kundenstamm und Versicherungsbestand sind seiner Agentur rechtlich und wirtschaftlich zugeordnet und deshalb nur mit dessen Einverständnis und Mitwirkung veräußerbar. Auch ist der Versicherungsvertreter zur persönlichen Dienstleistung verpflichtet.

Also: Nicht immer gibt es einen Goodwill!

FamRZ 2014, 368



Eingestellt am 27.06.2014 von W. Behlau
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)