Trennungsunterhalt / Ehegattenunterhalt

Beim Unterhaltsanspruch für den Ehegatten unterscheidet man zwischen dem Unterhalt vor der Scheidung (=Trennungsunterhalt) und dem eigentlichen Ehegattenunterhalt für die Zeit nach der Scheidung.

Die Unterhaltsberechnung orientierte sich grundsätzlich an den früheren ehelichen Lebensverhältnissen.

Nach altem Unterhaltsrecht vor 2008 war jedoch beispielsweise die Ehefrau nicht verpflichtet, einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen, soweit das jüngste Kind nicht wenigstens im dritten Schuljahr war. Diese Regelung ist geändert worden. Auch wurde ein neues Rangverhältnis bei mehreren Unterhaltsbedürftigen eingeführt. Alleinigen Vorrang haben seit dieser Gesetzesänderung die minderjährigen Kinder. Neu ist seit dem auch, dass ein neuer Ehepartner in bestimmten Fällen vor dem früheren Ehegatten berücksichtigt wird.

Das neue Gesetz bewirkt, dass noch mehr als früher die individuellen Verhältnisse zur Bewertung des Unterhaltsanspruchs herangezogen werden müssen.

Tip: Für die Höhe des Unterhalts ist oft die richtige Steuerklasse entscheidend. Zu vermeiden sind Steuernachzahlungen oder dass zuviel Steuern gezahlt werden, weil der gesetzlich vorgeschriebene Steuerklassenwechsel nach der Trennung nicht richtig oder nicht zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt wird.

Weitere Informationen zur Berechnung des Ehegattenunterhalts finden Sie hier.

Beachten Sie auch die weiteren Informationen zum Unterhalt für die Vergangenheit